Verstärkung der Hegauer Kripo

Verstärkung der Hegauer Kripo

Zunächst die gute Nachricht: die Straftaten im Kreis Konstanz sind weiter rückläufig. Das berichtet der Leiter der Polizeidirektion, Uli Schwarz.

Vermehrt Drogen und Rocker in Singen

Und nun die schlechte Nachricht: Singen erlebt eine gegenläufige Entwicklung. Trotz starker Präventionsarbeit der Stadt und der Polizei ist es nicht möglich, den Singener Drogendealern das Handwerk zu legen. Gerade durch die Grenznähe zur Schweiz entwickelt sich Singen immer mehr zum Drogenumschlagplatz. Ebenso entstehen immer mehr Probleme mit einschlägigen Rockertruppen und Waffen. Die Gewaltbereitschaft steigt. Längst sind wir aus dem Stadium heraus, wo sich nur die Rockergruppen untereinander bekriegen. Diese Banden brauchen Geld, welches sie sich auf illegalen Wegen beschaffen.

Zunehmende Armut wird die Kriminalitätsrate anheben

Armut steigt in Singen
Armut steigt in Singen

Zuletzt sorgt noch eine gerade veröffentlichte Statistik für weitere Sorgen: die Armut in Singen wird immer weiter zunehmen, allem voran die Altersarmut und die Armut geschuldet durch Harz IV. Statistisch gesehen kann man daraus ableiten, dass damit auch die Kriminalität steigen wird. Diebstähle werden so sicher zunehmen, wie der Pfarrer in der Kirche das „Vater Unser“ betet. Dabei sind Diebstahlsdelikte für die Polizei lediglich Bagatelle, im Vergleich zu dem, was sonst an Kriminalität durch Armut einhergeht. Je nachdem, wie sehr die Armut um sich greifen wird, muss damit gerechnet werden, dass in zunehmendem Maße Geld versucht wird, zu erpressen. Letztendlich kann das so weit gehen, dass – statistisch gesehen – auch Totschlag und Mord zunehmen wird.

Polizei versucht, gegen zu steuern

Natürlich versucht die Polizei, Präventionsmaßnahmen zu ergreifen. “Die Lage ist besorgniserregend“, befürchtet Hegaukrimis.de. Die Singener Polizei verstärkte daher in den letzten Jahren folgerichtig ihr Personal und ihre technische Einrichtung massiv. So wurde nicht nur das Sondereinsatzkommando „Chapter“ gegründet, das sich mit den Rockergruppen befasst, sondern auch die Mordkommission wurde personell aufgestockt.

Verstärkung der Mordkommission durch KK Horn

Besonders stolz ist die Polizeiwache auf den neu hinzugekommenen Kriminalkommissar Florian Horn. Horn absolvierte vor drei Jahren sein Studium als Jahrgangsbester und konnte inzwischen Erfahrungen in Städten mit sozialen Brennpunkten wie beispielsweise in Mannheim und Stuttgart sammeln. Er wird in die Fußstapfen seines Vaters treten, der seit drei Jahrzehnten der Mordkommission in Singen dient. “Wenn ich in fünf Jahren in Rente gehe, wird man Sohn Florian so weit sein, dass er mich voll und ganz ersetzen kann“, erzählt uns stolz der Kriminalhauptkommissar.

Wir können nur hoffen, dass der Kriminalhauptkommissar Recht behält und dass die Polizei insgesamt die Statistiken richtig bewertet und die notwendigen Maßnahmen entsprechend ableitet und zielgerichtet umsetzt. Wir dürfen gespannt sein.

Bombenattentat in Singen

Bombenattentat in Singen

“Bombenattentat in Singen” ist ein Fall, der zum Glück in recht kurzer Zeit aufgeklärt werden konnte. Dabei ermittelt Kriminalkommisar Florian Horn gegen Unbekannt. Ein Anschlag, genau dort, wo das neue CANO – ECE Einkaufszentrum entstehen soll, verübte der Täter ein Bombenattentat.

Horn ist überrascht, in welche Richtung die Spuren führen. Mit diesem Täter hatte er so überhaupt nicht gerechnet.

Der Fall liegt schon fast zwei Jahre zurück, die Akten zu dem Fall wurden aber nun freigegeben.

Sie können diesen Kurzroman entweder als PDF herunter laden oder sie lesen ihn online:

Download: Bombenattentat in Singen – Uwe Johnen

Online Version

Der Hohentwiel ganz rechts

Der Hohentwiel, ganz rechts

Der Hohentwiel, ganz rechts

Ein Mann wird am Hohentwiel erschossen. Der frischgebackene Kriminalkommissar Florian Horn soll es gewesen sein.

 Die Story

»Der Hohentwiel, ganz rechts« (Arbeitstitel) ist ein Kriminalroman, dessen Handlung im Jahre 2013 spielt; in der Zeit, in der der NSU-Skandal aufgedeckt wird. Er spielt in Singen am Hohentwiel und die Geschichte ist prädestiniert für diese Stadt. Singen wurde vor rund 120 Jahren in der Industrialisierung hochgezogen und besitzt überdurchschnittlich viele Bewohner mit Migrationshintergrund.
Florian ist bei einer Observation des Geschäftsführers eines mutmaßlich rechtsradikalen Heimatvereins unvorsichtig, wird überrumpelt, bewusstlos geschlagen und wacht neben einer Leiche auf. Sein Chef beschuldigt ihn, diesen Mann erschossen zu haben.
Hohentwiel HornUm Florian anzuklagen, reichen dem Staatsanwalt die vorgelegten Beweise nicht. Florian kann zunächst auf freiem Fuß bleiben und nutzt die Zeit, um seine Unschuld zu beweisen. Dabei gerät er immer weiter unter Druck seines Vorgesetzten, der alles tut, um Florian immer weiter zu belasten. Dadurch stellt sich für Florian eine zweite Aufgabe: herauszufinden, weshalb sein Vorgesetzter alles dafür tut, um Florian in den Knast zu bekommen. Durch manipulierte Beweise und durch Erpressung zwingt Florians Chef ihn dazu, den Dienst bei der Polizei zu quittieren. Im Laufe der Geschichte wird Florian bei der Suche nach entlastendem Material ein zweites Mal unvorsichtig: Er wird bei einer illegalen Wohnungsdurchsuchung gefilmt und das von ihm geklaute Beweismaterial holt sich der Besitzer zurück. Dazu bedroht er die Lebensgefährtin von Florian. Diese ist anschließend so sauer, dass sie die Beziehung mit Florian beendet. Somit hat Florian alles verloren, was ihm bislang wichtig gewesen war: seinen Job, seine Beziehung und das Wichtigste – seinen Glauben an den Rechtsstaat.
Florian beweist, dass die von ihm observierte Person ein in die rechtsradikale Szene eingeschleuster V-Mann ist. Florians Chef versucht nun noch mehr, Florian hinter Schloss und Riegel zu bekommen – er kauft einen Zeugen, der gesehen haben soll, wie Florian das Vereinsmitglied erschossen hat. Florian flüchtet, findet den Zeugen und kann dadurch beweisen, dass ihn sein Vorgesetzter ungerechtfertigt belastet. Es scheint, dass der Vorgesetzte den Fall schnellstmöglich abschließen wollte und daher die Beweise manipulierte. Durch die erbrachten Beweise ist endlich der Staatsanwalt auf Florians Seite, hält ihn für unschuldig und wird schließlich ermordet. Jetzt bricht alle Hoffnung zusammen.

Der aktuelle Stand

Im Moment entsteht die zweite Romangeschichte mit dem Arbeitstitel »Der Hegau in rechter Verfassung”. Der Roman »Der Hohentwiel, ganz rechts« sucht einen Verleger, der das Buch veröffentlichen möchte. Der Autor, Uwe Johnen, richtet im Moment sein Hauptaugenmerk auf das Schreiben des zweiten großen Romans, um anschließend in aller Ruhe für den »Der Hohentwiel, ganz rechts« einen Verleger zu suchen. Also: diese Geschichte ist noch nicht veröffentlicht. Sobald der zweite Roman fertig gestellt ist, wird die Verlagssuche in Angriff genommen.

 

Florian Horn zum Kennenlernen

Zwischen den “großen” Ermittlungen hat Kriminalkommissar Horn immer wieder “kleinere” Ermittlungsfälle. Diese “Akten” wird Hegaukrimis.de veröffentlichen und auch als Download im E-Pub-Format oder als PDF anbieten.

 

Aachleiche

Der neue Roman “Aachleiche”

Juli 2015 in Europa: Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble droht Griechenland mit einem zeitlich befristeten Austritt aus der Eurozone. Der griechische Premierminister Alexis Tsipras zahlt den Geldgebern die Schulden nicht zurück und redet vom Schuldenschnitt. Die gut betuchten Griechen schaffen ihr Geld außer Landes, während die Rentner und Arbeitslose nicht einmal mehr an ihr weniges Bargeld kommen, weil die Banken nicht mehr öffnen und sie keine Möglichkeiten haben, über Geldautomaten ihr Geld zu erhalten. Die Arbeitslosenquote liegt bei den Jugendlichen bei knapp 50%: Griechenland versinkt in ein soziales Chaos.
Während ganz Europa nach Griechenland blickt, versucht Kriminalkommissar Horn den Mörder zu finden, dessen Opfer in dem kleinen Flüsschen Aach gefunden wurde. Es ist zum Verzweifeln, denn er tapp lange Zeit im Dunkeln. Erst im Laufe der Zeit wird es ihm möglich sein, die Zusammenhänge zu erkennen: das politische Berlin mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und Finanzminister Wolfgang Schäuble an der Spitze haben die Situation in Griechenland derart eskalieren lassen, dass die Kriminalität in Griechenland auf fruchtbaren Boden gefallen ist und kriminelle Machenschaften bis in den Hegau hinein ihre Fäden ziehen. Kriminalkommissar Horn bleibt wenig Zeit, den Mörder zu überführen. Denn der Mörder hat bereits zwei weitere Opfer in seinen Händen.

Aachleiche

AachleichePassanten finden in der Aach, die durch den Singener Stadtgarten fließt, eine männliche Leiche. Kriminalkommissar Florian Horn tappt im Dunkeln.
Dimitra, eine griechische Studentin aus Athen, lernt die Schattenseiten der Eurozone kennen. Ihre Mutter ist arbeitslos, ihr Opa kommt an kein Bargeld, weil die Banken nicht mehr öffnen. Kein Wunder, dass sich Dimitras Mutter erhofft, in Deutschland Euros verdienen zu können. Schon bald befinden sich die beiden griechischen Frauen in größter Gefahr und es liegt an Florian, mit seinem Spürsinn die beiden zu finden. Was er zu der Zeit noch nicht weiß: Wenn er den Mörder der Aachleiche findet, dann kann er auch den beiden Griechinnen helfen.
Zum Download: Aachleiche